Reden ist silber, Lasern
ist gold.

Der Diodenlaser in der Zahnheilkunde
mit energetischem Licht zu besseren und langfristigeren Behandlungsergebnissen, und das absolut schmerzfrei.

Die Laserzahnheilkunde bezeichnet die Zuhilfenahme eines Lasers bei zahlreichen Behandlungen innerhalb der Zahnmedizin. Dentallaser erzeugen einen stark gebündelten und somit hoch energiereichen Lichtstrahl mit einer spezifischen Wellenlänge. Mit Hilfe spezieller Dentallaser lässt sich die Intensität eines Laserstrahls exakt dosieren. Daher findet der Dentallaser bei verschiedenen Behandlungen seinen Einsatz.
Der Laser im Rahmen der Wurzelkanalbehandlung

Bei einer Wurzelkanalbehandlung wird der zu behandelnde Zahn zunächst mechanisch ausgereinigt und durch speziell aufeinander angepasste Spüllösungen sterilisiert. Die Wurzelkanäle der Zähne sind jedoch tatsächlich keine einzelnen Kanäle. Ganz im Gegenteil: Die elektronenmikroskopischen Untersuchungen mehrerer Universitäten an tausenden extrahierten Zähnen haben ergeben, dass es sich um ein sehr diffiziles Kanalsystem mit vielen kleinen Zwischengängen und Nischen handelt. Die rein mechanische Reinigung der Kanäle durch die speziell konfigurierten Feilen reicht daher nicht aus, um die gesamten Wandflächen der Kanäle zu säubern und das infizierte Material zu entfernen.

Die Sterilisation der bereits ausgehölten Nervkammer wird daher in unserer Praxis mit dem Diodenlaser durchgeführt. Mit einer sehr dünnen Glasfaserspitze wird das gebündelte Licht in die Wurzelkanäle eingebracht und die Tiefe sowie die Seitenkanälchen schmerzfrei bestrahlt. Dies ermöglicht eine weitaus effektivere und tiefergehende Keimabtötung als es die mechanische Ausreinigung bei der konventionellen Methode zulässt.

Die Benutzung des Diodenlasers in der Tiefe der Wurzelkanäle sorgt zudem für ein schnelleres Ausheilen der Entzündungen eine sofortige Linderung der entzündlichen Symptome. Generell führen wir die Wurzelkanalbehandlungen auf einem sehr hohen Niveau durch. Alle Komponenten sind aufeinander abgestimmt und liefern das bestmögliche Ergebnis. Dazu gehören auch signifikant geringere Komplikationen nach Abschluss der Behandlung.

Lesen Sie mehr zum Thema Wurzelkanalbehandlung
Laseranwendung bei Schleimhauterkrankungen und Schleimhautirritationen
Schmerzlinderung bei Aphten

Viele Menschen kennen die äußerst schmerzhaften Wunden im Mund. Sie kommen wie aus dem Nichts und verschwinden in der Regel nach etwa einer Woche auch ohne unser Zutun. Allerdings verursachen sie in dieser Zeit viele Unannehmlichkeiten, stören beim Essen und erschweren die normale Mundhygiene.

Mit unserem Diodenlaser können wir Ihnen eine Softlaser- Therapie anbieten. Die Behandlung mit dem Laserlicht verursacht während der Behandlung keinerlei Schmerzen, fördert allerdings eine schnellere Wundheilung und führt zu einer sofortigen Schmerzlinderung. Je früher wir Ihre Aphte mit dem Softlaser behandeln, desto effektiver ist die Behandlung.

Schmerzlinderung bei Herpes labialis
Auch eine Herpesinfektion verläuft meist sehr schmerzhaft und unangenehm. Im frühen Entstehungsstadium eines Lippenherpes kann eine Softlaserbehandlung sogar das Voranschreiten verhindern. Aber selbst bei weit fortgeschrittenen Herpeserkrankungen begünstigt die sanfte Bestrahlung mit dem Laserlicht eine Austrocknung der Herpesbläschen und eine sofortige Reduktion der Schmerzsymptome. Beide Schleimhautverletzungen sind nicht gefährlich, aber sehr unangenehm. Sollten Sie von unserem Softlaser-Angebot Gebrauch machen wollen, sprechen Sie uns gerne an.
Laseranwendung während der Parodontitis-Therapie

In unserer Praxis werden standardmäßig Diodenlaser in der Therapie von Parodontalerkrankungen (Parodontitis) eingesetzt. Die Parodontitis stellt eine der häufigsten Ursachen für Zahnverlust im Erwachsenenalter dar. Ausgehend von bakteriellen Belägen, welche zumeist nicht regelmäßig und ausreichend entfernt werden, kommt es in der Folge zur Anlagerung von Zahnstein. Dieser siedelt sich in der Regel am Zahnfleischrand der hinteren Backenzähne an.

Der Zahnstein selbst kann durch mechanische Geräte entfernt werden, die Bakterien bleiben jedoch in den Tiefen der Zahnfleischtasche zurück. Dies stellt ein großes Risiko einer erneuten Entzündung und dem Misserfolg der Therapie dar.

Der gebündelte Laserstrahl sorgt in der mechanisch vorgereinigten Zahnfleischtasche für eine zusätzliche Abtötung der Parodontitis-Keime und hilft somit, weitere Entzündungen zu unterdrücken. Bei korrekter Anwendung hinterlässt eine Laserbehandlung ein nahezu steriles Milieu. Wissenschaftliche Studien belegen eine Veränderung des Bakterienspektrums zugunsten hilfreicher Parodontal-Keime. Sie helfen, das Milieu der Zahnfleischtasche stabil zu halten und somit weiteren Entzündungen vorzubeugen. Eine entsprechende Nachsorge vorausgesetzt, bieten Laseranwendung einen wirksamen Schutz vor neuer Parodontitis.

Ein weiteres Behandlungsfeld für Laser stellen Implantat-Oberflächen dar. Aufgrund ihrer besonderen Beschichtungen ist eine mechanische Reinigung nur eingeschränkt möglich. Die unterstützende Behandlung mit dem energetischen Laserlicht ermöglicht unserer Praxis auch hier ein sinnvolles Add-On zur Therapie der Periimplantitis (einer Entzündung des Implantatbetts).